Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Cassava/Maniok: Yay oder nay?

Cassava-Brötchen

Die meisten Kohlenhydrat-Quellen kommen mit schädlichen Anti-Nährstoffen: Gluten in Getreide-Mehlen, Fructose in Süßigkeiten oder Lektine in Hülsenfrüchten.

Die Auswahl an „sauberen“ Kohlenhydrat-Quellen ist beschränkt.

Einige Paleo-Fans verwenden gerne Cassava/Maniok-Mehl, während andere hierüber eher die Nase rümpfen.

Ein kontroverses Thema.

Die Paleo-Ernährung wird oft mit einer Low-Carb-Ernährung verwechselt. Doch Paleo ist nicht das Gleiche wie Low-Carb.

Solange man die richtige Menge an Kohlenhydraten isst und wenn diese keine schädlichen Anti-Nährstoffe enthalten, ist alles in Ordnung. Und wer Sportler ist und weiß was sie/er tut, darf auch ein paar Kohlenhdrate mehr essen. Paleo tut nämlich auch Sportlern gut.

Doch die Auswahl an Kohlenhydrat-Quellen ist beschränkt:

„Saubere“ Kohlenhydrate

Hält man nach Kohlenhydrat-Quellen Ausschau, die keine oder nur wenige problematische Stoffe enthalten (sog. „Safe Starches“, also „sichere Stärken“, besser übersetzt als „saubere Stärken“), bleibt in der Regel übrig:

  • Kartoffeln, Süßkartoffeln und andere Knollen
  • Früchte mit geringem Zuckergehalt, wie z. B. Kochbananen (siehe auch: Picadillo-Rezept)
  • Pseudo-Getreide, wie z. B. Buchweizen, Quinoa & Co.

Bis auf die Kartoffeln sind das nicht gerade die Mainstream-Lebensmittel, die man an jeder Ecke findet, wobei stellenweise immerhin die Süßkartoffel häufiger in Märkten und Supermärkten auftaucht.

Maniok/Cassava: Eine weitere Kohlenhydrat-Quelle für die Paleo-Ernährung?

Und so kommen wir zur Maniok-Knolle, auch als „Cassava“ bekannt. Für die Einen ist das eine willkommene Alternative zu Kartoffeln und Süßkartoffeln, für die Anderen eher ein Hype, der umständlich aus Übersee importiert werden muss, wobei wir doch schon die heimische Kartoffel haben.

Zu den Cassava-Kritikpunkten gehört ebenfalls, dass die Knolle in ihrer natürlichen Form giftig ist (sie enthält Stoffe, die beim Verletzen der Knolle Blausäure als Schutz vor Freßfeinden entwickeln) und daher sorgfältig entgiftet werden muss. Dazu reicht aber ein sorgfältiges Mahlen, Wässern und Ausgasen.

Um fair zu sein: Auch die Kartoffel ist nicht ganz unschuldig, da sie bei Lichteinfluß giftiges Solanin entwickeln kann.

Cassava-Mehl hat immerhin den Vorteil, dass es ca. 6% Ballaststoffe enthält, und zwar in Form von resistenter Stärke, die gerade für die Darmflora wichtig ist. Dagegen besteht Kartoffelmehl in der Regel aus der reinen Stärke der Kartoffel.

Bisher hatte ich Cassava einfach ignoriert und statt dessen einfach etwas Kartoffelmehl genommen, wenn ich z.B. bei Gebäck oder Pancakes sicher stellen wollte, dass das Ergebnis nicht zusammenfällt.

Vor kurzem meldete sich bei mir ein engagierter Importeur von Maniok-Mehl und fragte, ob ich nicht sein Produkt ausprobieren möchte. Das Ergebnis seht Ihr im Bild oben: Selbst gebackene Maniok-Brötchen als Sonntags-Überraschung für unsere Kinder („Papa, Du machst Brötchen?“). Die Brötchen waren so lecker, dass ich beim ersten mal vergessen hatte, Fotos zu machen und bis zum nächsten Sonntag warten musste, bis ich ein Bild machen und diesen Artikel dazu anfangen konnte...

Alan Harms und seine Schwester Laura haben vor kurzem nämlich die Marke Ruut ins Leben gerufen, um darüber Maniok-Mehl aus den Anden Südamerikas in hoher Qualität nach Deutschland zu bringen. Der Hersteller kauft die Wurzeln direkt von Kleinbauern in Peru ein, die beim Anbau keine Pestizide spritzen. Jede Charge wird in Berlin auf mögliche Schadstoffe überprüft und von einer Behinderten-Werkstätte abgepackt.

Wer will, kann Alan und Laura dieses Wochenende (23.11. – 25.11.2018) in Stuttgart auf der Veggie & frei von-Messe in Stuttgart kennen lernen und mehr über „Ruut“ erfahren oder eine Woche später auf dem glutenfreien Weihnachtsmarkt in Bischenberg im Schwarzwald.

Vielen Dank an Alan für seine Probepackung „Ruut“ und die Brötchen, die wir daraus gebacken haben!

Was haltet Ihr denn von Maniok/Cassava & Co.?

Werbung


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 21.11.2018, aktualisiert: 30.11.2018 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2018 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.