Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

09.03.2017 | Kommentare

Vorsicht Hype: Chia-Samen

Diese Chia-Samen erscheinen unserem Freund hier suspekt …

Chia-Samen sind „in“ und werden gerne in der Werbung als „Superfood“ verkauft.

Auch manche Paleo-Blogs sind auf den Chia-Zug aufgesprungen und haben Rezepte mit Chia-Samen veröffentlicht.

Ist Chia wirklich ein sinnvolles Nahrungsmittel? Oder eher Vogelfutter mit Marketing-Hype?

Mit Chia-Samen sind in der Regel die Samen der Salvia Hispanica oder auch Mexikanischen Chia-Pflanze gemeint. Diese Pflanze kommt – Überraschung – aus Mexiko und sie wäre auch dort geblieben, wenn findige Importeure nicht das Geschäft mit ihren winzigen Samen gewittert hätten.

Je nach Hersteller, werden verschiedene Eigenschaften von Chia-Samen besonders beworben, die die Mini-Samen als „Superfood“ auszeichnen sollen. Zwar sind Samen grundsätzlich in der Paleo-Ernährung kein No-Go, aber sie sollten auch keinen prominenten Platz einnehmen: Ein Teelöffel Samen als Dekoration auf den Salat ist sicher ganz nett, aber aus verschiedenen Gründen sollten Samen keine Hauptzutat sein – und das gilt besonders auch für Chia.

Schauen wir uns also Punkt für Punkt die „Vorteile“ von Chia-Samen an und fragen dann, ob das stimmt:

Proteingehalt

Chia-Samen enthalten über 16 % Proteine und werden daher gerne als Proteinlieferanten verkauft.

Der Proteingehalt mag zwar höher als z. B. der von Getreide (ca. 10 %) sein, aber mit ein wenig Recherche findet man schnell bessere Alternativen: Sesam-Samen liefern knapp 18 % Proteine, Cashewnüsse etwas mehr als 18 % und Mandeln liegen sogar bei 21 %.

Wegen der Proteine ist der Hype also nicht gerechtfertigt. Wie sieht es mit Fett aus?

Omega-3 ist nicht gleich Omega-3

Ganz oben auf der Chia-Hype-Liste ist der Omega-3-Gehalt: Über 17 % Omega-3 ist in den Körnern drin.

Die meisten Menschen wissen, dass die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren aus verschiedenen Gründen für den menschlichen Körper sehr wichtig sind, aber leider ist die Lage hier auch nicht so einfach:

  • Viel Omega-3 hilft nicht viel: Wie alle essenziellen Fettsäuren werden auch Omega-3-Fettsäuren schnell ranzig und daher müssen sie mit Vorsicht genossen werden. Der Körper braucht sie nur in kleinen Mengen. Zuviel ungesättigte Fettsäuren sind eher eine Belastung.
  • Das Verhältnis zu Omega-6 zählt: Denn Omega-6-Fettsäuren konkurrieren mit Omega-3 um die gleichen biochemischen Pfade im Körper. Omega-6 ist mehr als reichlich in Geflügel, Schweinefleisch, Fleisch von Tieren, die viel mit Getreide gefüttert wurden und in den meisten Pflanzenölen vorhanden, da fällt es Otto Normalverbrauchern schwer, einen Ausgleich mit Omega-3 herzustellen. Erschwerend kommt hinzu:
  • Omega-3 aus Pflanzen ist für Menschen kaum nutzbar: Und hier ist der Spielverderber in der Chia-Party. Denn das Omega-3 in Chia-Samen ist (wie z. B. bei Leinsamen und allen anderen pflanzlichen Omega-3-Quellen auch) ausschließlich in der ALA-Form vorhanden. Und diese muss der menschliche Körper erst noch in die eigentlich nützliche DHA- und EPA-Form umwandeln. Das ist leider ineffizient, so dass uns die Chia-Samen wenig nützen.

Mehr zum Thema gibt es im Artikel Tierisch gut: Omega-3-Fettsäuren zu lesen.

Mineralien

Also gut, irgendwas muss doch dran sein, am Chia-Hype oder? Wie wäre es mit Mineralien?

Auf den ersten Blick trumpfen die Chia-Körner mit Kalzium, Kupfer, Eisen, Magnesium, Mangan und Zink auf und auch hier jubeln die Werbebotschaften, doch treue Paleosophie-Leser wissen mehr: Mineralien aus Samen, Körnern und anderen pflanzlichen Reproduktions-Kapseln kommen mit einer unschönen Verpackung, die Phytinsäure heißt.

Verräterisch ist nämlich auch der hohe Gehalt von Phosphor in Chia-Samen, das bedeutet nämlich, dass sie auch einen hohen Gehalt an Phytinsäure haben, die dazu dient, Mineralien zu speichern.

Dumm ist nur, dass der menschliche Körper nicht in der Lage ist, Phytinsäure aufzuschließen und die darin enthaltenen Mineralien zu verwerten. Dazu fehlt uns ein Enzym, das Phytase heißt und das z. B. Ratten herstellen können. Wer also keine Nagetiere im Stammbaum hat, wird bei Chia Mineralien-technisch nicht glücklich werden.

Vitamine?

„B-Vitamine!“, versprechen Werbe-Botschaften, doch auch hier macht uns die Natur der Pflanzen einen Strich durch die Rechnung: Vitamin B6, das dominante Chia-B-Vitamin kommt in der Pflanzenwelt am häufigsten als Pyridoxin-Glucosid vor, das aber für den Menschen schlechter verwertbar ist, als tierisches Vitamin B6. Also auch hier Fehlanzeige.

Es scheint fast so, als hätte die Chia-Welt sich gegen uns verschworen und das stimmt sogar. Schauen wir vorher noch schnell auf den einzigen Lichtblick der Chia-Samen an:

Ballaststoffe!

Davon haben Chia-Samen reichlich und natürlich stellen Chia-Marketing-Experten sicher, dass dieser Umstand gebührend gewürdigt wird.

Ballaststoffe sind wichtig, keine Frage, aber die gibt’s auch reichlich woanders: In Gemüse, Früchten sowie anderen pflanzlichen Produkten. Nicht unbedingt eine exklusive Spezialität von Chia.

Doch die Ballaststoffe in Chia-Samen halten noch eine Überraschung bereit:

Vorsicht, Schleim!

Der Grund, warum Chia-Samen in Rezepten beliebt sind ist nämlich der, dass sie mit Wasser ein Gel bilden, mit dem man prima Puddings machen kann. Bis zum 27-fachen ihres Eigengewichts in Wasser können Chia-Samen als Gel binden. Denn ein großer Teil ihrer Ballaststoffe kommen in Form von Polysacchariden, die für die Gelierung sorgen.

Leider hat das Gel auch Nachteile: Es ist unverdaulich (weil es aus Ballaststoffen besteht) und daher trägt das Gel auch dazu bei, dass die Proteine, Mineralien oder Vitamine, die der Mensch vielleicht noch aus den Samen hätte extrahieren können in diesem Gel quasi gefangen werden und schwerer vom Körper aufgenommen werden können.

Warum denkt sich die Chia-Pflanze sowas perfides aus? Naja, sie denkt halt praktisch: Die Samen sollen zwar gegessen, aber bitte nicht verdaut werden, damit sie nach dem Ausscheiden wachsen, gedeihen und neue Chia-Pflanzen bilden können. Davon hat aber der Mensch nichts.

Es gibt auch vereinzelt Hinweise darauf, dass das Chia-Gel Entzündungen begünstigt oder anderweitig ungünstig für den Darm ist. Ich selber hab das auch nachvollziehen können: Vor einiger Zeit habe ich ein paar mal Chia-Samen als Zugabe zu Waffelteig (aus Eiern und gemahlenen Mandeln) oder Pancake-Teig (Eier, Kastanien, Kokosmilch) ausprobiert und reproduzierbar nach dem Essen ein leichtes Ziehen im Bauch gespürt. Sicher keine repräsentative Studie, aber auch keine große Hilfe, um Fan von Chia zu werden. Der Rest meines Chia-Experiment-Kaufs wanderte gestern in den Müll.

Wer sich ungeschickt anstellt und Chia-Samen isst, ohne sie vorher quellen zu lassen, riskiert sogar einen Besuch in der Notaufnahme: Neulich kursierte eine Story über einen 39-jährigen Mann in den Medien, der einen Esslöffel Chia-Samen trocken aß und dann mit Wasser herunterspülte. Er hatte von Natur aus eine eher enge Speiseröhre und so bildete sich ein Pfropf, der nur mit ärztlicher Hilfe entfernt werden konnte.

Sicher nur ein Extremfall und leicht zu vermeiden (also: Immer schön Chia quellen lassen), aber auch kein Grund, Entwarnung oder gar eine Empfehlung auszusprechen.

Fazit: Bestenfalls Vogelfutter

Ich kann beim besten Willen keine Vorteile von Chia erkennen. Für mich sieht es eher so aus, als hätten sich die Mini-Samen gegen den Menschen verschworen: Schlecht verwertbares Omega-3, in Phytinsäure gefangene Mineralien und dann noch ein undurchlässiges Gel, das die Nährstoffaufnahme erschwert.

Da bleibe ich lieber bei Eiern, Mandeln und anderen Nüssen für meine Paleo-Ausnahme-Wochenend-Back-Aktionen (Tipp: Waffeln für das Wochenende – ohne Chia). Nüsse sind auch nicht perfekt (daher: Ausnahme), aber im Vergleich zu Chia eher harmlos.

Musik!

Zum Schluss was zum Aufbauen: Hier ein bisschen klassische Musik, passend zum Thema:

Von Constantin Gonzalez am 09.03.2017 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Kommentare

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

DGPE

Deutsche Gesellschaft für Paläo-Ernährung

Schweizerische Paleo Vereinigung

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2017 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Facebook, Twitter, Flattr, SimpleForm, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.