<img src="https://d5nxst8fruw4z.cloudfront.net/atrk.gif?account=B8Bvj1aEsk00w0" style="display:none" height="1" width="1" alt="" />
Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

25.01.2016 | Kommentare

Rezept: Waffeln für das Wochenende

Waffeln

Wenn es am Wochenende draußen kalt und stürmisch ist oder wenn man Freunden und Bekannten zum Besuch etwas Leckeres anbieten möchte, dann sind Waffeln immer eine tolle Idee.

Dieses Rezept für Waffeln habe ich von Felix Olschewskis „Urgeschmack Desserbuch“ abgewandelt. Es wurde in den letzten Monaten fast jedes Wochenende bei uns gebacken. Sie gehen schnell und einfach und lassen sich toll variieren. Und sie sind natürlich Weizen-, Milch- und Glutenfrei.

Das Rezept

Zutaten

  • 5 Eier
  • 1 - 2 EL Honig
  • 1 - 2 EL Kartoffelmehl
  • 1 Vanilleschote
  • 150 g gemahlene Haselnüsse
  • 2 - 3 EL Kokosöl

Zubereitung

  1. Die Eier trennen und das Eiweiß in der Küchenmaschine auf höchster Stufe sehr steif schlagen.
  2. Die Vanilleschote der Länge nach aufschneiden und das Innere mit einem Messer herauskratzen.
  3. Nacheinander Vanillemark, Eigelb, Honig und Kartoffelmehl zum Teig hinzugeben und weiter auf höchster Stufe schlagen.
  4. Zum Schluss die gemahlenen Haselnüsse, auf zwei halbe Mengen aufgeteilt in den Teig hineinrühren. Dabei nur gerade so lange rühren, bis alles gut miteinander vermischt ist.
  5. Waffeleisen mit Kokosöl einpinseln und jeweils ein Teil der Masse darin ausbacken, bis die Masse aufgebraucht ist. Backzeit: ca. 3 Minuten pro Waffel-Ladung.
  6. Mit Beeren, Früchten, Apfelmus, Ahornsirup oder anderen Beilagen servieren.

Kartoffelmehl? Ist das Paleo?

Nein, Kartoffelmehl ist nicht Paleo. Allerdings ist das genauso wenig oder genauso viel „Paleo“ wie Pfeilwurzelmehl oder Cassava-Mehl oder andere Stärke-Produkte mit mehr oder weniger exotisch klingendem Namen „Paleo“ sind.

Der Urmensch hat nicht gebacken und hat auch kein Mehl aus Knollen gemahlen. Vielleicht hat er die ein oder andere Knolle als Ganzes in der Glut gegart, allerdings war zumindest bei Cassava die Vergiftungsgefahr recht hoch. Noch heute sterben in Afrika regelmäßig Menschen an unsachgemäß entgifteten Cassava-Produkten.

Auf der anderen Seite handelt es sich bei allen genannten Varianten um mehr oder weniger reine Stärke, allerdings ohne die schädlichen Nebenwirkungen von Gluten, weil alle diese Zutaten glutenfrei sind. Daher sprechen einige von „safe starches“, also grob übersetzt „harmlosen Stärken“.

Unsere Waffeln brauchen ein wenig Stärke, damit sie beim Backen eine Art molekulares Gitter durch sie hindurch aufbaut, das ihnen Stabilität verleiht. Woher diese Stärke kommt, ist den Waffeln egal, also nehme ich hier am liebsten Kartoffelmehl: Das ist in diesen Mengen überwiegend harmlos, muss nicht aus exotischen Ländern eingeflogen werden und günstig zu haben ist sie auch. Allerdings klingt „Kartoffelmehl“ nicht so schick wie „Cassava“ oder „Maniok“ oder „Pfeilwurzelmehl“.

Wer seine Gäste beeindrucken möchte, kann vor mir aus gerne statt Kartoffelmehl Cassavamehl nehmen und die Waffeln dann „Paleo-Cassava-Waffeln“ nennen – auch wenn sie dadurch immer noch nicht wirklich „Paleo“ sind. Aber lassen wir die Paleo-oder-nicht-Paleo-Sinn-oder-Unsinn-Diskussion hier, sondern genießen unsere Waffeln einfach.

Halt: Einen Vorteil hat das Kartoffelmehl doch. Es ist eine Quelle von sog. „resistenter Stärke“. Ein Teil der Kartoffelstärke ist nämlich (vor allem im Rohzustand) nicht verdaulich, sondern wird von Mikroorganismen im Darm abgebaut. Das ist nach neuerer Forschung eine ganz tolle Sache, weil (anders als bei Vollkorn-Ballaststoffen) genau die Darmflora, die gut für den Menschen ist diese resistente Stärke besonders liebt und mit dieser besonders gut gedeiht.

Mehr dazu hat Chris von edubily unter So verbessert resistente Stärke Deine Stoffwechselgesundheit zusammengefasst, oder Ihr lest den Artikel Was ist resistente Stärke? von Jens (myBodyScience).

Das Thema ist noch sehr neu und es muss noch viel geforscht werden, also haltet Euch noch ein wenig zurück, denn wie gesagt reichen schon 1-2 EL im Waffel-Teig um 6 große Waffeln am Auseinanderfallen zu hindern.

Bis dahin: Genießt Euere Waffeln!

Vielleicht mit Zimt statt Vanille? Oder mit Apfelmus darauf? Vielleicht mit dieser Primal-Schokocreme? Oder ein paar Beeren? Warmer Butter und Ahorsirup? Oder ein paar Spritzer Akazienhonig?

Shopping-Tipps


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 25.01.2016 in Rezepte.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.

Kommentare

Werbung

Personalisiertes Gesundheits-Coaching mit Vimeda Bluttests.

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören


Copyright © 2016 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Facebook, Twitter, Flattr, SimpleForm, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.