Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Zucker-frei in 10 einfachen Schritten!

Ein kleiner Turm aus Zuckerwürfeln

Zucker ist ungesund, das wissen die Meisten.

Viele meiner Leser sagen dazu: „Das verstehe ich, trotzdem ist es für mich schwer, davon wegzukommen!“

Daher habe ich in den letzten Monaten einige Artikel zum Thema geschrieben.

Hier sind, als Zusammenfassung und Inhaltsverzeichnis sozusagen, 10 Tipps mit Links auf die jeweiligen Artikel, um Zucker zu vermeiden, ohne den Genuss zu verlieren.

0. Wie viel Zucker ist noch ungefährlich?

Gut zu wissen: Wie jeder schädliche Stoff hat auch Zucker eine gewisse Menge, die der Körper noch ohne große Probleme verkraften kann. Da der problematische Teil von Zucker die Fructose ist, ist es wichtig, zu wissen, wie viel davon zu viel ist. Die Antwort: Zucker und Alkohol teilen sich das gleiche Leber-Budget. Insgesamt sollte man darauf achten, dass man pro Tag nicht mehr als 50 Gramm Alkohol und Fructose zusammen konsumiert. Wer beim Nachtisch zugeschlagen hat, sollte bei den Cocktails ein wenig sparsamer sein, oder umgekehrt.

Details: Wieviel Zucker ist noch ungefährlich?

1. Kaffee und Tee schmecken besser ohne Zucker

Vor vielen Jahren schüttete ich mir noch bergeweise Zucker auf den Cappuccino. Heute bin ich sozusagen „clean“. Wie ich das geschafft habe? Schritt für Schritt.

Wie das geht, steht im Artikel: Kaffee und Tee schmecken besser ohne.

2. Hochprozentige Schokolade

Was bei Kaffee und Tee funktioniert, gilt auch für Schokolade: Weniger Zucker ist mehr. Und zwar mehr Kakao. Das spart nicht nur Zucker, sondern erhöht auch den Genuss!

Hochprozentige Schokolade gehört zu den besten Genüssen, ohne schlechtes Gewissen haben zu müssen.

3. Wasser statt Softdrinks

Fast unbemerkt dringt der Zucker in unser Leben ein – in Form von Cola, Limo oder sonstigen „Soft“-Drinks. Soft sind sie nicht wirklich, denn der hohe Zuckeranteil von Softdrinks kann die Leber belasten – so entsteht die sogenannte Nicht-Alkoholische Fettleber, an denen neuerdings auch Kinder erkranken.

Dabei ist die Alternative einfach: Wasser statt Softdrinks. Auch diese Umstellung klappt, wenn man sie Schritt für Schritt angeht.

4. Orangensaft enthält fast soviel Zucker wie Cola

Wer hätte das gedacht? Orangensaft ist gar nicht so gesund wie sein Ruf! Tatsächlich steckt darin fast so viel Zucker, wie in Cola, Limonade & Co. Ob er „natürlich“ ist oder nicht, ist Deinem Körper egal. Wer beim Frühstück statt O-Saft Wasser trinkt, kann schon jeden Morgen etwas für die Gesundheit tun. Und was ist mit Vitaminen und vor allem Vitamin C? Das gibt es auch in echten Früchten, Salat, Gemüse & Co.

Mehr zum Thema Orangensaft.

5. Smoothies: Weniger „unschuldig“ als man glaubt

Noch so eine Mode, die als „gesund“ verkauft wird, es aber nicht ist. Smoothies sind in Wirklichkeit Zuckerbomben, die es oft schaffen, noch mehr Zucker ins Glas zu packen, als Cola und Softdrinks. Kein Wunder, dass die größte Smoothie-Marke auch zum größten Cola-Konzern gehört. Smoothies, auch grüne Smoothies sind konzentrierte Früchte und Gemüse, die ohne Kauen und ohne Vorverdauung im Mund direkt in den Magen gelangen. Das kann für Probleme sorgen und die natürlichen Sättigungsmechanismen umgehen.

Smoothies sind halt weniger harmlos als man glaubt.

6. Früchte brauchen keinen Zucker

Denn sie sind schon von Natur aus süß. Trotzdem schüttet Deutschland gerne Zucker über den Obstsalat. Überflüssig. Ein einfacher Weg, den Zuckerkonsum zu reduzieren, denn Früchte brauchen in der Tat keinen zusätzlichen Zucker.

7. Selber kochen statt Fertiggerichte

Unglaublich, wie viel Zucker in Fertiggerichten steckt. Schau mal auf die Zutatenliste! Mehr oder weniger gut getarnt stecken Zucker gleich mehrfach in populären Lebensmitteln. Da bin ich froh, dass ich schon seit Schulzeiten gelernt habe, selber zu kochen.

Selber kochen spart Zucker. Es schmeckt auch noch toll und macht Spaß dazu!

8. Süßstoffe, Zucker-Alternativen & Co. – sei lieber ehrlich zu Dir selbst

Bei so viel Zucker-Verzicht kann man schnell schwach werden. Da verspricht die Industrie Zucker-Genuss ohne Reue dank immer neuer Alternativen. Auch wenn es inzwischen sogar natürliche Zucker-Alternativen gibt, die weitgehend harmlos sind, lohnt es sich Fragen zu stellen: Warum soll man etwas zusätzlich süßen? Und würde man es auch ohne Zucker genießen können?

Zucker-Alternativen sollte man kritisch hinterfragen.

9. Nüsse, Beeren und Früchte sind die besseren Snacks

Ein großer, vielleicht der größte Teil der Zuckerproduktion rieselt in sogenannte „Snacks“. Auch wenn sie überflüssig sind, können Viele nicht widerstehen.

Da gibt es bessere Alternativen: Nüsse, Beeren und Früchte – und warum sie besser als Süßigkeiten sind.

10. In den Müll damit

Inzwischen bist Du Profi im Zucker-Vermeiden! Was machst Du nun mit dem restlichen Süßkram im Haushalt? Richtig: In den Müll damit. Dann kann erst kein Rückfall aufkommen.

Bonus-Tipp: 11. Wie man Rezepte Zucker-reduziert umbauen kann

Bei all der Zucker-Reduktion soll der Genuss nicht auf der Strecke bleiben. Dein Gaumen hat sich jetzt schon an geringere Zucker-Mengen gewöhnt und Du hast neue Aromen in Kaffee, Tee und Schokolade kennengelernt.

Jetzt kannst Du Deine feineren Sinne auch beim Backen und bei der Zubereitung von Nachtisch einsetzen. Ich nehme bei Rezepten (auch bei „Paleo“-Rezepten) grundsätzlich nur die Hälfte der im Rezept angegebenen Zucker- oder Süßmittel-Angabe – und ersetze sie durch Honig. Dadurch wird das Ergebnis weniger süß und die anderen Aromen kommen besser zum Tragen. Zusätzlich bekommt das Rezept noch ein feines Honig-Aroma dazu. Auch bei Honig nehme ich nicht irgendeinen Honig, sondern achte auf Qualität.

Ich hoffe, Euch hat diese Serie von Zucker-Vermeidungs-Tipps geholfen, ein gesünderes, entspannteres und genüsslicheres Verhältnis zu Zucker und Süßem aufzubauen.

Welche Erfahrungen, Tipps und Geschichten habt Ihr zum Umgang mit Zucker?


Photo: "Enjoy your meal!" von Unsplash-User Mae Mu, genutzt unter der freien Unsplash-Lizenz.

Von Constantin Gonzalez am 10.10.2020 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet

Zenstoff

Shirts & mehr bedruckt mit Zen, Liebe und Humor

Zenstoff


Copyright © 2020 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.