Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Denken ist krasser als Googlen

Eine Frau, die nachdenkt

Das Internet ist etwas Tolles!

Für jede Frage gibt es eine Antwort. Sogar mehrere.

Dann muss man ja gar nicht mehr selber nachdenken.

Oder?

Fortschritt ist etwas Gutes, keine Frage. Als Informatiker, Techie und „Geek“ gehöre ich sowieso zu den größten Befürwortern von neuen Erfindungen.

Es kommt aber auch darauf an, was man daraus macht.

Beispiel: Beinahe jede(r) von uns läuft mit einem kleinen, flachen Gerät aus Metall, Glas und Plastik herum, das Zugang zum gesamten Wissen der Menschheit in Sekunden gewährt.

Vor nur einer Generation wäre das noch Science-Fiction gewesen.

Und was machen wir damit?

Wir lassen bunte virtuelle Süßigkeiten zerplatzen, wischen uns durch Hundertschaften belangloser Promi-Bilder oder tauschen Klatschgeschichten aus.

Das verrät ein Blick in eine typische U-Bahn, morgens auf dem Weg zur Arbeit.

Manchmal befragen wir das magische Kästchen doch noch nach seinem Wissen: „Was ist die beste Diät“, gebe ich ein.

Die Antwort ist eine Top-Ten-Liste: „1. Low Carb: Die Trend-Diät der Stars, 2. FDH: Abnehmen ohne Plan. 3. Formula-Diät: Mit Shakes zum Wunschgewicht. 4. Fettblocker: Bye-bye Bauchspeck.“ Und so weiter.

Und das ist nur einer von 16,4 Millionen Ergebnissen für „Die beste Diät“.

Daten alleine reichen nicht

Das ist nämlich das Problem mit dem Zugang zum Wissen der gesamten Menschheit: Mit Daten alleine kommt man nicht weiter. Sie müssen auch einen Sinn ergeben. Und das erreicht man nur durch Nachdenken.

Soweit kommt es aber häufig nicht: Wir nehmen das erstbeste Ergebnis, probieren herum, wundern uns, dass es nicht klappt und geben dann auf.

Je nach Aufmerksamkeitsspanne und Fragestellung dauert der ganze Vorgang zwischen einer Minute und einer Woche, selten länger.

Manchmal entscheiden wir uns für eine Antwort, sind vielleicht hochmotiviert und setzen sie gar für längere Zeit um.

Dann kommen die Zweifel:

„Du machst Low-Carb? Ist das nicht ungesund?“

„Paleo? Das ist doch wie Atkins, ist der nicht tot?“

„Mein Arzt hat gesagt, ich soll die Finger von Fett lassen, sonst bekomme ich hohes Cholesterin!“

Denn für jede Meinung gibt es eine Gegen-Meinung und für jedes Suchergebnis ein Gegenergebnis.

Allein eine zu große Auswahl von Möglichkeiten reicht aus, um Entscheidungen zu lähmen.

In einem berühmten Experiment verglichen die Forscher ein Angebot von 6 Marmeladen-Sorten mit einem Angebot von 24 Sorten Marmelade in einem Supermarkt.

Das Ergebnis: Eine beschränkte Auswahl von 6 Sorten Marmelade verkauft sich 10 mal besser als überwältigende 24 Sorten.

Der Grund: Analysis Paralysis. Es ist anstrengend, sich zu entscheiden, daher entscheiden wir uns lieber für das bequemere Nichts-Tun.

Marmelade ist vielleicht ein harmloses Beispiel, doch ähnliche Fälle gibt es auch in der Finanzwelt: Je mehr Investment-Fonds für die Betriebsrente angeboten werden, desto weniger Mitarbeiter nehmen daran teil. Auch, wenn tausende von Euro Zuschüsse winken.

Was hat das mit Ernährung zu tun?

Blog-Kommentare, Facebook-Diskussionen und meine eigene Mailbox sind voll mit Menschen, die sich nicht entscheiden können.

Sie sind verunsichert ob der großen Auswahl an Diäten, Ernährungsprogrammen, Rezepten, Tipps und was das Internet sonst noch zum Thema „Ernährung“ oder „Gesundheit“ hergibt.

Und das lähmt. Genauso wie bei den Marmeladen und den Fonds.

Wer denkt, gewinnt

Auch wenn es anstrengend ist – selber Denken ist immer besser.

Die Fülle von Daten im Internet sind nämlich nur das: Daten. Irgendwann wiederholen sie sich, irgendwann hast Du genug Artikel gelesen, Blogs recherchiert und Bücher gelesen.

Dann kommt der nächste Schritt: Setze die Puzzlesteine zusammen und baue Dir Dein eigenes Modell von der Welt. Mach Dir ein Weltbild!

Finde heraus, was Sinn macht und was nicht. Was funktioniert und was nicht. Was Dein Weltbild bereichert und was nicht.

Mach Experimente, baue Dir Deine eigene Wissens-Pyramide auf.

Hab keine Angst, Dein Modell im Kopf umzuschmeißen, wenn neue Fakten Deinen Glauben erschüttern.

Recherchieren, nachdenken und Modelle im Kopf bauen macht Arbeit, keine Frage.

Aber das macht auch Spaß: Was für ein tolles Gefühl, wenn man einen Aha-Moment erlebt, ein Experiment gelingt oder man seine Ziele aus eigener Kraft erreicht.

Tipps für weniger Informationsflut und mehr selber denken

Die heutige Informationsgesellschaft steckt voller Chancen, aber sie bietet auch jede Menge „Fastfood fürs Hirn“. Wie Pommes und Pizza kann falsche Informations-Kost krank machen.

Hier ein paar Tipps für mehr eigenständiges Denken und weniger Rauschen im Kopf:

  • Du bestimmst, was Du liest/siehst/hörst und nicht andere: Lass Dich nicht von „Clickbait“-Überschriften („5 Gründe warum das die krasseste Ernährung ist …“), Hohlen Schlagzeilen oder Glitzer-Themen ablenken, denn dabei handelt es sich nur um ein Lockmittel mit wenig Informationsgehalt. Stell Dir lieber selber Deine Lektüre zusammen. Mit dem Ziel, über ein Thema zu lernen, das Dich wirklich interessiert.
  • Finde heraus, welche Motive der/die Autor/in hat. Jede/r Autor/in hat ein Ziel, sonst würde sie/er nicht schreiben. Massenmedien versuchen, Anzeigen zu verkaufen, politische, religiöse, Lobby- oder andere Organisationen versuchen, Meinungen zu beeinflussen und Hersteller wollen ihre Bücher oder Produkte verkaufen. Ein Motiv ist nichts Schlechtes, denn niemand schreibt ohne Motiv. Es ist trotzdem gut, zu wissen, warum jemand schreibt.
  • Ergibt das, was Du liest/siehst/hörst einen Sinn? Sind die Inhalte logisch nachvollziehbar? Oder handelt es sich nur um eine Aneinanderreihung von „Fakten“, ohne Quellen zu nennen oder die schwer nachvollziehbar sind?
  • Sind die Inhalte aus erster Hand? Oder sind die Quellen zumindest klar erkennbar? Was steht in der Original-Quelle drin?
  • Ist der Ton sachlich? Oder geht es eher darum, an Deine Gefühle zu appellieren, um Deinen Verstand zu umgehen und Dir eine Meinung zu „verkaufen“?
  • Kannst Du die Behauptungen selbst überprüfen? Kannst Du das, was Du liest, selber ausprobieren? Wenn ja, dann tu es! Wenn nicht: welche Relevanz hat der Text für Dich, wenn Du daraus keine Handlung ableiten kannst?
  • Geht es um etwas Nützliches? Oder sind es Belanglosigkeiten, die Dir nur wertvolle Aufmerksamkeit rauben?

Du siehst: Du kannst jederzeit die Informationen, die Dir serviert werden hinterfragen und Dir damit Deinen eigenen Virenscanner einrichten.

Denn auch Gedanken können viral sein, siehe die Memtheorie. Damit Gedanken sich viral verbreiten, müssen sie nicht stimmen. So entstehen auch sog. „urbane Mythen“, die sich allein durch ihren Grad an Aufmerksamkeit verbreiten. Der bekannteste solche Mythos: die Spinne in der Yucca-Palme.

Was wäre, wenn Deine tiefsten Überzeugungen sich nur als ein Mythos herausstellen würden?

Dann wäre es vielleicht Zeit, einmal aufzuräumen …


Photo: „woman leaning against door while holding her cheek“ von Unsplash-User Paola Aguilar, genutzt unter der freien Unsplash-Lizenz.

Von Constantin Gonzalez am 18.10.2018 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2018 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.