Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Studie: Fasten schützt vor Vergiftungen und regeneriert das Immunsystem

Ein leerer Teller: Fasten

Es ist Fastenzeit.

Wie im Christentum bauen viele Religionen die ein- oder andere Form das Fastens als regelmäßig wiederkehrendes Ritual in ihre Kalender ein.

Dass das einen biologischen Sinn hat, zeigt eine Studie, die den Zusammenhang zwischen Fasten, Widerstandsfähigkeit gegen Gifte und das Immunsystem beleuchtet.

Schon lange weiß man, dass Fasten gut für die Gesundheit ist. Um den Mechanismen, die dabei eine Rolle spielen genauer auf die Schliche zu kommen, führten Wissenschaftler an der Universität von South California 2014 eine Reihe von Experimenten an Mäusen durch. Die Ergebnisse:

  • Fasten schützt die Blutstammzellen im Körper vor chemischen Giften, wie z. B. Wirkstoffen, die bei Chemotherapie eingesetzt werden.
  • Die Überraschung: Darüber hinaus führte mehrmaliges Fasten zu einer Erneuerung der Blutstammzellen und einer Heilung von beschädigten Immunsystemen.
  • Diese Effekte sind eng mit einer Reduzierung zweier Faktoren verknüpft: Dem Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor IGF-1 und der Proteinkinase A (PKA).

Diese beiden Stoffe spielen wichtige Rollen im Zellstoffwechsel, in Wachstumsprozessen und im Abbau von Fetten und Kohlenhydratspeichern.

Das heißt natürlich nicht, dass diese Stoffe nachteilig wären oder gar Alterung, Krankheit und andere Störungen bewirken würden.

Vielmehr scheint es so zu sein, dass eine Pause bei der Nahrungsaufnahme und die daraus folgende Reduzierung dieser Signale dazu führt, dass der Körper die Gelegenheit wahr nimmt, „aufzuräumen“, in dem es alte, beschädigte Zellen (darunter auch Immunzellen) abbaut und nach Beendigung der Fastenphase wieder auffüllt – mit frischen und gesunden Immunzellen.

Kann man Mäuse-Studien auf Menschen übertragen? In diesem Fall schon: Am Anfang der Studie fassen die Wissenschaftler die Vorteile von Fasten auf menschliche Patienten in verschiedenen Situationen, darunter auch unter Chemotherapie zusammen.

Die Mäuse kamen dann ins Spiel, als die Autoren der Studie die genauen Mechanismen beim Fasten durch Experimente näher untersuchten. IGF-1 und PKA gibt es bei vielen verschiedenen Lebewesen. Vom Fadenwurm bis zum Säugetier. Und dabei spielen sie immer die gleiche Rolle. Bei Mäusen wie bei Menschen.

Ein weiterer Grund, ab und zu ein paar Fastentage einzulegen.

Übrigens mussten die Mäuse zwischen 48 Stunden und 120 Stunden fasten. Wem das zu lang ist, der kann es mit intermittierendem Fasten (z. B. in dem man alle Mahlzeiten in ein 8-Stunden-Fenster legt, etwa von 12:00-20:00 Uhr) probieren. Das wirkt sich ähnlich positiv auf den Körper aus.

Fernseh-Tipp: Bis zum 04.03.2018 gibt es auf der Arte-Homepage die Dokumentation Fasten und Heilen – Altes Wissen und neueste Forschung zu sehen. Sehr empfehlenswert!

Quellen:


Photo von Unsplash-User Jonathan Pielmayer, genutzt unter der freien Unsplash-Lizenz.

Von Constantin Gonzalez am 15.02.2018, aktualisiert: 17.02.2018 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.

Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2018 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Twitter, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.