<img src="https://d5nxst8fruw4z.cloudfront.net/atrk.gif?account=B8Bvj1aEsk00w0" style="display:none" height="1" width="1" alt="" />
Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

09.02.2014, aktualisiert: 19.12.2016 | Kommentare

Gastartikel: Janis Budde von Primal State über Intermittierendes Fasten

Primal State – Biohacking. Paleo. Fitness.

Im Artikel über Ketose haben wir gesehen, wie dieser Zustand hilft, Fett zu verbrennen und Krankheiten zu besiegen. Man kann damit sogar Alzheimer behandeln.

Heute geht es um ein ähnliches Thema: Intermittierendes Fasten.

Dazu freue ich mich, Euch den Gast-Autor Janis vom Biohacking-Blog Primal-State.de vorstellen zu können.

Was ist Biohacking? Janis ist immer auf der Suche, um seine körperliche und geistige Leistungsfähigkeit mit einfachen Mitteln zu erhöhen. Biohacking ist sozusagen die Kunst, mit dem richtigen Wissen über die biologischen Vorgänge im Körper mehr aus sich herauszuholen. Körper-Tuning sozusagen.

Intermittierendes Fasten ist eine der Methoden, die Janis nutzt, um tagsüber mehr Zeit für das Wesentliche zu haben und seine Leistungsfähigkeit zu erhöhen.

Hier kommt Janis’ Artikel, ich hoffe er gefällt Euch:


Was ist intermittierendes Fasten eigentlich und wie passt es zur Paleo-Diät?

Fasten betreibt eigentlich zwangsweise jeder Mensch. Es gibt einen Zeitraum, in dem gegessen wird und dann einen in dem auf Nahrung verzichtet wird. Durch den für den Menschen essentiellen Schlaf sind wir nachts dazu gezwungen, zu Fasten.

Reduzieren wir den Zeitraum in dem wir essen und erhöhen den Zeitraum in dem wir fasten, handelt es sich um intermittierendes Fasten. Klassischerweise wird beim intermittierenden Fasten innerhalb von 8 Stunden gegessen und die restlichen 16 Stunden gefastet. In einer anderen Variante wird 5 Tage in der Woche gegessen und 2 Tage gefastet.

In der Steinzeit gab es oft Zeiten in denen zwangsweise gefastet werden musste oder die Nahrungszufuhr starkt eingeschränkt war. Außerdem musste man erst Energie zum Sammeln oder Jagen abgeben, um die Energie in Form von Fleisch, Beeren und Nüssen wieder zu sich zu führen. Intermittierendes Fasten bringt also den Körper wieder zu seinem ursprünglichen Rhythmus der Energieabgabe und Energieaufnahme zurück.

Welchen Nutzen hat intermittierendes Fasten für Dich?

  1. Intermittierendes Fasten hat die gleichen Effekte wie die der kalorienreduzierten Ernährung – und das ohne ihre Nachteile. Anti-Aging und die Genesung vieler Krankheiten sind 2 der Vorteile einer kalorienreduzierten Ernährungsweise – Intermittierendes Fasten hat die gleichen Effekte, ohne die Kalorien zwangsläufig zu reduzieren und an Muskelmasse zu verlieren.
  2. Man geht für ein Zeitfenster in den ketogenen Stoffwechsel. In den ketogenen Stoffwechsel gelangt man, wenn man dem Körper über einen längeren Zeitraum keine Kohlenhydrate zuführt. Um den Zellen trotzdem genügend Energie zu liefern, werden aus dem eingelagerten Fett Ketonkörper gebaut und als Brennstoff den Zellen zur Verfügung gestellt. Das führt zu einer Abnahme von Körperfett.
  3. Verbesserte Zellreperatur – durch katabole und anabole Phasen. Man geht davon aus, dass der Wechsel zwischen Abbau und Aufbau von Körpersubstanz sich in einer verbesserten Reperatur geschädigter Zellen äußert.

Wie sieht ein typischer Tag beim täglichen Fastenmodell aus?

  • 08:00 – Aufstehen und viel Wasser trinken, denn morgens bist Du dehydriert.
  • 10:00 – Starte Deinen Tag mit einem Bulletproof Coffee, 2 Spiegeleier und gebratenem Fett.
  • 13:00 – Gönne Dir ein leckeres Paleo-Mittagessen.
  • 17:00 – Genieß ein leckeres Paleo-Abendessen.
  • 18:00 – Hier beginnt die Fastenphase – erlaubt sind nur noch Flüssigkeiten wie Wasser, Tee und schwarzer Kaffee.

Worauf solltest Du achten, bevor Du anfängst, zu Fasten?

Ernähr Dich gesund! Fall nicht auf Deinen Schweinehund hinein, sondern ernähr Dich nach dem Paleo-Prinzip. Junkfood und Softdrinks sorgen dafür, dass Du in der Fastenphase Heißhunger bekommst und das willst Du verhindern!

Du musst für Dich ausprobieren welches Fastenmodell für Dich am geeignetesten ist. Die einen können längere Zeit ohne Nahrung auskommen und bevorzugen die wöchentliche Variante, während andere regelmäßiger Nahrung benötigen, wo sich eher die tägliche Variante anbietet.

Vielen Dank!

Ich hoffe, ich konnte Dir einen groben Einblick in das intermittierende Fasten geben und bedanke mich vielmals bei Constantin, dass ich einen Gastbeitrag für seinen Blog schreiben durfte!


Passende Quellen


Bild: Hourglass 4, genutzt unter der SXC Royalty Free Lizenz.


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 09.02.2014, aktualisiert: 19.12.2016 in Grundlagen.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.

Kommentare

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören


Copyright © 2017 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Facebook, Twitter, Flattr, SimpleForm, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.