Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Vitamin D macht die Blutgefäße flexibel

Ein Mensch, der der Sonne entgegenhüpft

Dass Vitamin D eine Menge guter Eigenschaften hat, hat sich längst rumgesprochen. Kürzlich haben Wissenschaftler konkrete Auswirkungen von hoch dosiertem Vitamin D auf die Flexibilität von Blutgefäßen systematisch untersucht – mit überraschend starkem Ergebnis.

Das „Sonnenvitamin“ D spielt eine wichtige Rolle in vielen Vorgängen im Körper: Vom Immunsystem über den Knochenbau bis zum Herz-Kreislaufsystem reichen die Einflußbereiche dieses Vitamins.

Beim Thema Herz-Kreislauf haben Wissenschaftler des Medical College of Georgia in den USA genauer nachgeforscht, welche Effekte Vitamin D, oder vielmehr sein Mangel, auf die Gesundheit von Blutgefäßen hat.

Blutgefäße gelten als gesund, wenn sie möglichst flexibel sind: Je elastischer die Blutgefäße, desto jünger sind sie, desto weniger sind sie von Ablagerungen belastet, desto gleichmäßiger fließt das Blut und desto weniger wird das Herz belastet.

Wie elastisch Blutgefäße sind, lässt sich relativ leicht messen, indem man mithilfe von Elektroden die Pulswellengeschwindigkeit misst, also wie schnell der Herzschlag durch die Blutgefäße wandert. Je langsamer, desto flexibler die Blutgefäße, desto gesünder das Herz-Kreislaufsystem.

Also kamen die Autoren dieser Studie auf die Idee, Menschen mit Vitamin D Mangel gezielt mit verschiedenen Dosen von Vitamin D zu behandeln und dann über einen Zeitraum von mehreren Monaten ihre Pulswellengeschwindigkeit als Indikator für ihre Herz-Kreislaufgesundheit in Abhängigkeit der Vitamin-D-Dosis zu messen.

Hier die Details:

Die Gruppe mit der größten Vitamin-D-Einnahme hatte die größte Reduktion in Pulswellegeschwindigkeit.

  • Siebzig übergewichtige Amerikaner afrikanischen Ursprungs nahmen an der Studie teil. Warum gerade afrikanischen Ursprungs? Die dunkle Hautfarbe, ursprünglich als Schutz vor der hohen Sonneneinstrahlung in äquatorialen Gebieten evolviert, erschwert dem Körper die Bildung von Vitamin D über die Haut, wenn sie weiter weg vom Äquator leben, wo weniger Sonne scheint. Alle Probanden hatten daher Vitamin-D-Mangel.
  • Die Probanden wurden in 4 Gruppen aufgeteilt, die monatlich jeweils 18000 IU, 60000 IU, 120000 IU oder ein Placebo, über einen Zeitraum von 16 Wochen verteilt bekamen. (IU = „International Unit“, also internationale Einheit. Eine IU Vitamin D3 entspricht dabei 0,025 Mikrogramm.)
  • Das Ergebnis: Je mehr Vitamin D3 die Probanden bekamen, desto höher der Vitamin D3 Spiegel im Blut, desto langsamer ihre Pulswellengeschwindigkeit, desto weicher ihre Blutgefäße.
  • Zwischen 8 % und 10 % niedriger war die Pulswellengeschwindigkeit bei den Probanden mit den größten Dosen Vitamin D3. Das ist immerhin genug, um vom höchsten Wert in einer Gruppe wieder auf den Mittelwert der Gruppe zu kommen, denn die Schwankungsbreite der Messungen am Anfang der Studie lag bei ca. 10 %.

Habe ich genug Vitamin D?

Da die Studie nur an Menschen durchgeführt wurde, die einen ausgesprochenen Vitamin-D-Mangel hatten, stellt sich jetzt die Frage, ob das auch für Menschen gilt, deren Vitamin-D-Spiegel in Ordnung ist?

Ich glaube, für uns Deutsche im Winter stellt sich diese Frage erst gar nicht: Wir leben weit weg vom Äquator, verbringen die meiste Zeit des Tages in geschlossenen Räumen ohne direkte Sonneneinstrahlung und im Winter scheint die Sonne kürzer als im Sommer.

Unter solchen Bedingungen halte ich es für sehr schwierig, auf einen gesunden Vitamin-D-Spiegel zu kommen. Alleine die Reserven des Sommerurlaubs stehen uns Deutschen vielleicht zur Verfügung. Und diese sind schnell aufgebraucht: Ist die Urlaubsbräune weg, bedeutet das, dass unser Körper wieder mehr Sonneneinstrahlung möchte, weil die Vitamin-D-Speicher leer sind.

Wer es genau wissen möchte, kann seinen Vitamin-D-Spiegel beim Arzt messen lassen. Es gibt auch günstige Tests für daheim, die man in Apotheken oder online kaufen kann und die im Bereich von 30–40 Euro liegen.

Die wichtigere Frage ist also:

Wie komme ich, als in Deutschland lebender Zivilisationsmensch im Winter an genügend Vitamin D?

Vitamin D gibt es inzwischen relativ günstig in der Apotheke oder im Versandhandel. Doch in der Natur kommen Vitamine nie alleine vor. Selbst wenn der menschliche Körper über die Sonneneinstrahlung sein Vitamin D selber herstellt, sind eine Fülle verschiedener Stoffe daran beteiligt.

Daher finde ich es besser, eine natürlich Quellen für Vitamin D zu nutzen: Lebertran. Der liefert Vitamin D3 in Kombination mit Vitamin A und Vitamin K, denn diese drei Vitamine wirken gemeinsam und verhindern, dass durch die übermäßige Aufnahme eines Vitamines die anderen außer Balance geraten.

In den letzten Tagen ist meine Flasche Green Pasture Fermented Cod Liver Oil zufällig leer geworden. Zeit für mich, eine neue Flasche zu ordern …

Quelle: Dose responses of vitamin D3 supplementation on arterial stiffness in overweight African Americans with vitamin D deficiency: A placebo controlled randomized trial.

Update (24.2.2018): Die Probanden bekamen die angegebenen Mengen monatlich. Das wurde im Text ergänzt.

Passende Werbung


Photo von Unsplash-User Stephen Leonardi, genutzt unter der freien Unsplash-Lizenz.

Die Grafik wurde der oben zitierten Studie entnommen, genutzt unter der CC BY 4.0 Lizenz.


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 22.02.2018, aktualisiert: 24.02.2018 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.

Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2018 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Twitter, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.