Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

24.01.2017 | Kommentare

Rezept: Lammgulasch mit Pflaumen und Mandeln aus dem Slow-Cooker

Lammgulasch

Neulich waren meine Frau und ich in einer Tapas-Bar essen, da entdeckten wir dieses köstliche Gericht: Ein Lamm-Eintopf mit Pflaumen. Ein bisschen Recherche ergab, dass es sich dabei um ein marokkanisch-spanisches Gericht handelte.

Gerade im Winter, wenn es draußen richtig kalt ist macht sich ein wärmender Eintopf gut. Daher habe ich letztes Wochenende dieses Rezept nachgekocht und für den Slow-Cooker adaptiert.

Der Slow-Cooker gehört nämlich zu meinen Lieblings-Koch-Utensilien: Damit zu kochen macht wenig Arbeit, das Fleisch wird immer zart und die Gerichte daraus haben genügend Zeit, tolle Aromen zu entwickeln:

Zutaten

  • 100 g Mandeln, blanchiert
  • 6 EL Kokosöl
  • 500 g Lammgulasch, in Stücke geschnitten
  • ca. 100 ml Rotwein
  • 2 Zwiebeln, klein geschnitten oder gehackt.
  • 2 Knoblauchzehen, gehackt
  • 1 TL Ingwer, gehackt oder gerieben
  • 100 g Pflaumen, getrocknet
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kurkuma
  • ca. 400 ml Wasser
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 Prise Safranfäden

Zubereitung

  1. Einen Slow-Cooker („Crockpot“) auf Stufe „Low“ vorheizen. Alternativ dazu einen Ofen auf 160° C vorheizen und eine Auflaufform mit feuerfestem Deckel, eine Kasserolle o. ä. bereitstellen.
  2. Die Mandeln auf Backpapier im vorgeheizten Ofen bei 160° C 10 Min. rösten.
  3. Eine große Pfanne mit 2 EL Kokosöl auf mittlere bis hohe Hitze (7/10) erhitzen. Etwa die Hälfte der Fleischstücke ca. 1 Min. scharf anbraten, dann wenden und wieder 1 Min. braten. Danach die Fleischstücke in den Slow-Cooker oder die Auflaufform geben. Einen guten Schuss Rotwein in die Pfanne geben, bis der gesamte Boden bedeckt ist und die Rückstände auf dem Boden mit dem Rotwein und einem Pfannenwender lösen. Den Pfanneninhalt zum Fleisch in den Slow-Cooker geben. 2 EL Kokosöl in die Pfanne geben und den Vorgang mit dem restlichen Fleisch wiederholen.
  4. Die Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und 2 EL Kokosöl erhitzen. Darin die gehackten Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer 2–3 Minuten unter Rühren anbraten und dann alles in den Slow-Cooker/die Auflaufform geben.
  5. Die Pflaumen, die Mandeln, das Salz, den Kreuzkümmel und den Kurkuma in den Slow-Cooker geben und mit Wasser auffüllen, bis der Inhalt gerade bedeckt ist (ca. 400 ml). Alles umrühren und die zwei Zimtstangen in die Mischung geben.
  6. Das Gulasch 6–8 Stunden im Slow-Cooker auf Stufe „Low“ zugedeckt garen lassen, dabei nicht den Deckel anheben oder umrühren. Wenn man eine Auflaufform verwenden, diese zugedeckt im Ofen bei 150° C ca. 2 1/2 Stunden garen.
  7. 30 Min. vor Ende der Garzeit den Safran in 1 EL Wasser einweichen, dazugeben und umrühren.

Als Beilage passt zu Slow-Cooker-Gerichten immer ein einfacher Salat mit Gurken, Tomaten, Karotten oder was das Gemüsefach gerade hergibt mit einer klassischen Olivenöl-Balsamico-Senf-Vinaigrette.

Das Schneiden/Hacken von Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer war für mich immer ein unangenehmes, aber notwendiges Übel. Das hat sich vor etwas mehr als einem Jahr geändert, als ich mir einen elektrischen Zerkleinerer zulegte: Was für eine Erleichterung! Ich mag ihn nicht wieder missen.

Auch für Kräuter, Mayonnaise oder den schnellen Pancake-Teig (Banane + Eier) ist so ein Zerkleinerer der Hit. Mein Gerät ist von Kenwood (s. u.), kostet weniger als 40 Euro und ist jeden Cent wert. Es gibt aber bestimmt auch andere gute Modelle.

Inzwischen mache ich damit an manchen Wochenenden auch meine eigene Macadamia-Schokocreme. Das Rezept gibt es demnächst hier zu lesen, wenn die nächste Lieferung Macadamia-Nüsse da ist …

Zurück zum Slow-Cooker: Mehr darüber sowie weitere tolle Gerichte für den Winter und alle anderen Jahreszeiten findet Ihr auch im neuen Buch: Paleo nach Jahreszeiten*.

Viel Spaß beim Nachkochen!

Werbung/Tipps für die Küche


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 24.01.2017 in Rezepte.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Kommentare

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

DGPE

Deutsche Gesellschaft für Paläo-Ernährung

Schweizerische Paleo Vereinigung

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2017 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Google+, Feedburner, Disqus, Facebook, Twitter, Flattr, SimpleForm, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu sowie ein Datenschutzhinweis stehen im Impressum.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.