Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Paleo-Tapas, Butter-Kontroversen, Schokolade und Bärlauch

Zwei Stück 90%-ige Schokolade.

Ostern rückt näher und bevor es in die kurze Osterwoche geht, lohnt es sich, einen Blick in die vergangene Woche zu werfen.

Da wurde ein neues Paleo-Tapas-Restaurant ins Leben gerufen, es gab kontroverse Diskussionen um den „Bulletproof Coffee“ bzw. die Butter darin, Schokolade entpuppte sich als Wundermittel und die Bärlauch-Zeit brach an.

  • Romy Dollé (Pure Food) wurde Patin der ersten Paleo-Tapas-Bar – in Zürich: Tapeo – Tapas und Paleo. Das Lokal ist ab sofort in der Restaurant-Kategorie unter „Shops“ auf Paleo-Planet zu finden.
  • Zu den beliebtesten Frühstücks-Getränken von Paleo-Anhängern gehört der „Bulletproof Coffee“ bzw. „Butterkaffee“. Butter ist nicht Paleo und Kaffee ebenso, aber beide Zutaten haben was für sich. Oder auch nicht: Während Maximilian von Biotrakr das Getränk in seinem Artikel Wie der Bulletproof Coffee beim Abnehmen helfen kann lobt (neben vielen anderen inklusive meiner Wenigkeit), hat Chris von Edubily eine andere Meinung: Die Wahrheit über den Bulletproof-Kaffee. Darin entlarvt er zu Recht den Bulletproof Coffee als Marketing-Maßnahme, die dem Absatz spezieller Sorten Kaffee und MCT-Öls seines Erfinders Dave Asprey ankurbeln soll. Auch kommt die Butter darin nicht sehr gut weg, wobei der Übeltäter die darin enthaltene Palmitinsäure sein soll.
    IMHO macht hier (ebenso wie bei allem) die Dosis das Gift und es ist nicht realistisch, anzunehmen, dass der durchschnittliche Butterkaffee-Konsument gleich 100g Butter auf einmal rein kippt, dann ist die Brühe nämlich kalt. Ich finde die Mischung macht’s: Butter enthält ein von der Natur gemischtes Cocktail aus vielen verschiedenen Fettsäuren, während Palmitinsäure-Studien nur die Palmitin-Säure isoliert betrachten. Da mache ich mir wegen 1–2 EL Butter in meinem Kaffee eher wenig Sorgen. Vor allem wenn die Deutschen statt dessen Zucker rein schütten, morgens eine Kippe dazu rauchen und Müsli, Brezen oder Brötchen dazu essen.
  • Kommen wir zu einem anderen Lieblings-Fett der Paleo-Gemeinde: Die Schokolade. Der in Deutschland ansässige aber auf Englisch bloggende, dennoch brillante Adel Moussa (Suppversity) hat dazu eine neue Studie ausgegraben: Dark Chocolate, the Diet Booster for Low-Carbers - 40g per Day do the Fatloss Trick & Make Adherence Sign. Easier! Zusammengefasst: Dunkle Schokolade (80%) erleichtert es, bei einer Low-Carb-Diät „durchzuhalten“ und verbessert auch noch das Endergebnis. Die zwei Stück, die Ihr oben im Bild seht, sind auch schon weggefuttert.
    Bevor Ihr Euch über die Schoko-Osterhasen her macht: Denkt dran, dass hier von dunkler Schokolade die Rede ist. Die fängt bei 70% an, 80-85% ist besser und 90-95% ist nach einiger Übung ein Hochgenuss.
  • Im Frühling gibt es auch noch andere Genuss-Momente und zwar den Bärlauch. Dazu hat Kathi von Keine Scheu vor Fett! gleich drei Rezepte zusammen gestellt: Bärlauch Variationen – Bärlauchpesto, Bärlauch-Zitronen-Öl, eingelegter Bärlauch.

Wochenrückblick schon zu Ende aber noch Lust, weiterzulesen? Leo Tulipan von Leichter gesund Leben hat einen Wochenrückblick: Die besten Blogpost und Podcasts aus dem englischsprachigen Raum zusammengestellt. Auf Englisch.

Buchtipps


Update (31.05.2015): Inzwischen hat sich herausgestellt, dass die Schokoladen-Studie ein Scherz war. Es gibt aber genügend andere (und besser begründete) Forschungsergebnisse, die zeigen, dass dunkle Schokolade zumindest nicht verkehrt ist.


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 29.03.2015, aktualisiert: 19.12.2016 in Kurzmeldungen.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2019 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.