Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Kurzmeldung: Humbug-Studie über rotes Fleisch und Diabetes mit den eigenen Waffen erlegt

Ein Steak.

Studien, die behaupten, dass der Genuß von rotem Fleisch krank macht gibt es wie Sand am Meer.

Die neue Studie Changes in red meat consumption and subsequent risk of type 2 diabetes mellitus: three cohorts of US men and women. geht nach dem gleichen Schema vor, wie so viele andere Beobachtungsstudien:

  • We followed up 26,357 men in the Health Professionals Follow-up Study (1986-2006), 48,709 women in the Nurses’ Health Study (1986-2006), and 74,077 women in the Nurses’ Health Study II (1991-2007).
    Auf Deutsch: Wir downloaden uns die gleichen Studien-Daten, die immer wieder für die gleichen Studien rangezogen werden, weil wir es uns nicht leisten können, echte Experimente unter kontrollierten Bedingungen durchzuführen,
  • Diet was assessed by validated food frequency questionnaires and updated every 4 years.
    Auf Deutsch: Die befragten Personen mussten sich daran erinnern, was sie die letzten 2-4 Jahre gegessen hatten und wir sind ganz sicher, dass sie ein ganz tolles Erinnerungsvermögen haben und jeden Schokoriegel/jede Tüte Chips und die täglich vertilgte Kalorienzahl ganz ehrlich zugegeben haben,
  • Time-dependent Cox proportional hazards regression models were used to calculate hazard ratios with adjustment for age, family history, race, marital status, initial red meat consumption, smoking status, and initial and changes in other lifestyle factors (physical activity, alcohol intake, total energy intake, and diet quality).
    Auf Deutsch: Wir zaubern mit etwas Excel-Magie alle anderen Faktoren heraus (Zigarettenkonsum, körperliche Bewegung, was die Teilnehmer sonst noch alles gegessen und getrunken haben wollen, den Unterschied zwischen McDonalds-Hamburgern mit Pommes und einem echten Steak vom Weiderind etc.), und ignorieren, dass die Probanden Schichtarbeiter waren (die übrigens sowieso ein erhöhtes Risiko für Übergewicht (Chronobiological aspects of nutrition, metabolic syndrome and obesity.) und ein erhöhtes Risiko für Diabetes(Adverse metabolic and cardiovascular consequences of circadian misalignment.) haben), sich der Fragenkatalog mit 35 ganz einfachen Fragen wie „wieviel Mikrogramm Selen haben Sie in den letzten 2 Jahren pro Tag zu sich genommen?“ im Studienzeitraum geändert hat und dass einige Ergebnisse der Studie völlig unrealistisch sind (welche hart arbeitende Krankenschwester kann mit 1202 Kalorien am Tag überleben?),
  • …increasing red meat intake during a 4-year interval was associated with an elevated risk of T2DM during the subsequent 4 years in each cohort…
    Auf Deutsch: Wir legen zwei der vielen, vielen Kurven, die unser Excel-Sheet aus den Daten erzeugen könnte übereinander und behaupten, dass die eine Kurve der Grund für die andere Kurve sein muß. Wir sind nämlich auch der Überzeugung, daß der Storch die Kinder zur Welt bringt: Unknown title.

Am Ende tun wir ganz betroffen, denn jetzt glauben wir auch, dass rotes Fleisch Diabetes macht.

Fertig ist die Studie. Ganz ohne Wissenschaft, sondern allein durch Zahlenmassage am Laptop. Vielleicht in einem nahegelegenen Coffee-Shop bei mehreren überzuckerten Kaffee-Milch-Spezialitäten?

Wie solche Studien funktionieren, wurde ja schon im Artikel Korrelation ist kein Zusammenhang, oder: Wie man mit Studien Meinungen manipuliert diskutiert.

Der amerikanische Blogger Justin Serpico vom Blog Capital Region Caveman hat einen neuen Weg gefunden, dem Studien-Wahnsinn zu begegnen: Er schlägt solche Studien einfach mit den eigenen Waffen!

Im Artikel Red meat consumption increases diabetes risk, really? hat er kurzerhand Daten von der US-Behörde für Landwirtschaft (USDA) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einer eigenen Tabelle zusammengefasst und diese schöne Korrelations-Statistik veröffentlicht:

Konsum von rotem Fleisch und Auftreten von Diabetes

(Klicken um die Tabelle in voller Auflösung zu sehen.)

Das schockierende und völlig unerwartete Ergebnis: Länder mit höherem Verzehr von rotem Fleisch leiden weniger an Diabetes als Länder mit geringem Verzehr von rotem Fleisch.

Grund zur Beruhigung oder sollten wir doch alle zur Sicherheit lieber auf Donuts und Croissants umschwenken, um ganz sicher zu gehen? Schließlich müssen ja die Experten der größten Europäischen Diabetes-Konferenz Bescheid wissen, oder?

Vielen Dank an Rob und Justin für ihren schönen Artikel und die Erlaubnis, die Tabelle hier abdrucken zu dürfen!


Das Filesteak-Bild ist von Flickr-User avlxyz und wurde unter der CC BY-SA 2.0 Lizenz verwendet.

Von Constantin Gonzalez am 07.10.2013, aktualisiert: 19.12.2016 in Kurzmeldungen.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Passende Artikel zum Weiterlesen:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2019 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.