Paleosophie | Tipps und Hintergründe für den zivilisierten Urmenschen | von Constantin Gonzalez

Arnold Schwarzenegger, der Papst und 1% für Deine Gesundheit

Arnold Schwarzenegger, der Papst und 1% für Deine Gesundheit

Neulich saßen mein Freund Rolf (der Wattrechner) und ich nach dem Kino im Biergarten (Ich aß Schweinebraten und trank Wasser), da erwähnte er, daß Arnold Schwarzenegger jetzt auch bloggen würde.

Man mag von Arnold halten was man will, aber wenn jemand gleich drei Spitzenkarrieren als Sportler, Schauspieler und dann auch als Politiker erfolgreich durchlebt und danach seine Erfahrungen mit anderen über moderne Medien teilt, dann finde ich das bewundernswert. Also hab’ ich mir für Euch Arnolds Blog angeschaut.

Drei Kategorien bietet der „Blogernator“, die seinen drei Leben entsprechen: Film, Fitness und Issues. Wir interessieren uns natürlich für „Fitness“ und da hat Arnold nicht nur selber viel zu sagen, sondern lädt auch regelmäßig seine Trainer-Kollegen als Gast-Blogger zum Veröffentlichen ein. Es gibt Fotos von Bodybuilding-Treffen, jede Menge Workout-Tipps und auch Ernährung wird oft angesprochen. Übrigens nicht mit dem Ziel, möglichst viele Muskeln zu bekommen, sondern einfach nur, um fit zu bleiben. Und auch nach so viel Erfahrungen aus drei Leben bleibt Arnie noch wissbegierig und fragt kurzerhand einen Fitness-Journalisten, was es denn mit dem neumodischen Carb-Back-Loading auf sich hätte (übrigens, ein Thema, das auch Lotti neulich beschäftigt hat).

Zurück zur Fitness. Da einige meiner Leser zurecht anmerkten, dass es sich bei Paleo auch um ein Fitness-Konzept handelt, bei dem nicht nur Laufen, sondern natürlich auch „schwere Dinge heben“ eine wichtige Rolle spielt, schauen wir nun beim Meister vorbei:

Papst Johannes Paul II. und sein Workout

Da lesen wir mit Ehrfurcht, wie Arnold mal Papst Johannes Paul II. traf und ihn fragte, ob es denn wahr wäre, dass der Papst jeden Tag ein Workout macht, das wäre doch sicher ein Druckfehler irgendeines Journalisten? Doch dieser verblüffte ihn mit der Angabe, dass er (der Papst) jeden Morgen extra lange vor dem Sonnenaufgang aufstehen würde, um den Tag mit einem Training beginnen zu können. Eine inspirierende Story, die einmal mehr zeigt: Es gibt kein „Ich habe keine Zeit“, wenn es um wichtige Themen wie die eigene Gesundheit geht.

Nur 1% für Deine Gesundheit

Und damit kommen wir zu Arnolds Kern-Idee für seine Leser und die Motivation hinter seinem Blog, die ich so gut finde, dass ich Euch dazu auffordern möchte, es ihm gleich zu tun: In seinem Artikel The Spark rechnet er vor, dass der Tag 24 Stunden hat und dass daher 15 Minuten in etwa nur ein Prozent der täglichen Zeit ausmacht. Nur ein Prozent. Und er bittet seine Leser, dieses tägliche Prozent für die eigene Fitness zu nutzen. Und nicht nur das: Wer seine 1% täglich seiner eigenen Fitness widmet, soll auch andere motivieren, ebenfalls ihre 1% sinnvoll zu nutzen. Jeden Tag. Für die Gesundheit.

Was wäre, wenn jeder nur ein Prozent seiner Zeit, also jeden Tag nur 15 Minuten lang, etwas für die eigene Fitness tun würde? 1 Prozent ist so wenig, dass es keine Entschuldigung und keine Ausreden gibt:

  • Jeder kann den Wecker 15 Minuten vor stellen.
  • Jeder kann die Mittagspause um 15 Minuten abkürzen.
  • Jeder kann die Wartezeit auf den nächsten Flieger/die nächste Bahn/den nächsten Bus nutzen.
  • Jeder kann einfach mal die Tagesschau ausfallen lassen.
  • Oder sind 15 Minuten immer noch zuviel? Wie wäre es dann, die 15 Minuten auf jeweils 3 x 5 Minuten vor jeder Mahlzeit aufzuteilen?

15 Minuten täglich für den eigenen Körper finden sich immer. Und die Zeit lohnt sich, denn 15 Minuten täglich, auch wenn es nur 1 Prozent sind, summieren sich über’s Jahr immerhin auf 5475 Minuten auf. Das sind 91 Stunden oder fast vier ganze Tage!

Arnolds 1%-Idee hat inzwischen so viele Leute motiviert, daß sie zum zentralen Thema seines Blogs geworden ist: Mit eigenem Forum (das leider zur Zeit von Spammern geplagt ist), speziellen 15-Minuten Workouts und einem Folge-Artikel, just 1 Percent (in dem auch die Papst-Story vorkommt) und einer Jubiläums-Ausgabe von Men’s Fitness, mit Arnold als Gast-Redakteur: Die 1%-Bewegung ist zum Kampf gegen die Fettleibigkeit in Amerika geworden.

Das 15-Minuten Workout

Zurück zu den 15 Minuten: Was kann man in dieser Zeit machen? Es ist ganz einfach und jeder kann etwas finden, was sie oder er in 15 Minuten für die eigene Fitness tun kann. Überall und ohne irgendwelche Geräte zu brauchen. Hier sind ein paar Ideen, allesamt aus eigenen 1%-Erfahrungen:

  • Trainieren mit dem eigenen Körpergewicht: Liegestützen, Kniebeugen, oder einfach nur wenige Minuten als „lebendes Brett“ in der Liegestütz-Haltung verharren. Der eigene Körper ist eine prima Hantel und dazu kostenlos! Auch Klimmzüge lassen sich zu Hause mit wenig Aufwand machen: Entweder man findet eine freistehende Treppe oder ein Geländer, an der man sich hochziehen kann oder man besorgt sich eine einfache Klimmzugstange*, die sich schnell an die Tür klemmen läßt. Meine Klimmzugstange ist jederzeit griffbereit und unauffällig an ein Regal im Wohnzimmer gelehnt, so daß sie in Sekunden einsatzbereit ist. 3-4 solche Übungen täglich und man hat ein super 15-Minuten-Workout zusammen, egal wie stark oder wie schwach man ist, denn jede Körpergewicht-Übung lässt sich ganz einfach für jeden Schwierigkeitsgrad anpassen. Infos, Beispiele und Übungen dazu findet Ihr in Till Sukopps Blog, der just vor kurzem ein 30-Minuten-Leiter-Programm veröffentlich hat. Ihr könnt es ja halbieren. Oder Ihr such auf YouTube mal nach „Primal Blueprint Fitness Mark Sisson“, dort gibt es prima Körpergewicht-Übungen in allen Schwierigkeits-Graden.
  • Auch geplagte Familienväter wie ich haben keine Ausreden: Mit Kindern kann man super Workouts machen und dabei Spaß haben: Auf Ausflügen trage ich gerne meine Kinder als 12kg-Hantel herum und lasse dafür den Kinderwagen zuhause. Oder ich versuche auf dem Spielplatz mal am Seil hochzuklettern oder ein paar Klimmzüge am Klettergerüst zu machen. Oder ihr schwingt und wirbelt (vorsichtig natürlich!) Eure Kinder ein paar mal hoch in die Luft.
  • Überhaupt hat das tägliche Leben immer wieder mal Gelegenheiten für Workouts zwischendurch: Treppe statt Aufzug ist hier der Klassiker, warum nicht 2 Stufen auf einmal nehmen, auch bis zum 6. Stock hinauf? Oder beim Einkaufen mal den ganzen Einkaufswagen hochheben, statt ihn umständlich rumzuschieben? Mein wöchentlicher Großeinkauf in der Klappkiste ist inzwischen fester Bestandteil meines wöchentlichen Fitness-Programms. Er wird immer frei und mit geradem Rücken 2 Stockwerke hoch bis zur Küche getragen, egal wie voll die Kiste ist.
  • Und wie wäre es, wenn man sich seine Mahlzeiten wieder „verdienen“ würde? Direkt nach dem Aufstehen 20 Liegestütze, bevor man sein Frühstück beginnt? Oder ein kurzer Lauf zur Mittagspause, bevor man Mittag isst, oder stattdessen spontan fasten?
  • Ich bin sicher, Ihr findet viele eigene Ideen, schreibt sie doch mal in die Kommentare!

Was machst Du in Deinen 15 Minuten täglich?

Inzwischen versuche ich, jeden Tag so oft wie möglich kleinere Trainings-Einheiten einzubauen. Mal ist es ein 45-Minuten-Lauf am Wochenende (ob der für drei Tage zählt?), oder einen Tag lang ein paar Körpergewicht-Übungen jeweils vor den Mahlzeiten oder die 6 Stockwerke zu meinem Büro hoch-hechten, oder ich packe mal eine Tai-Chi-DVD in den Player und mach’ ein paar Übungen daraus. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Was machst Du in Deinen 15 Minuten täglich? Schreib’ einen Kommentar und lass es andere wissen!

Im Oktober erscheinen Arnolds Memoiren Total Recall: Die wahre Geschichte meines Lebens*. Ich bin gespannt, was er sonst noch zum Thema Fitness und Ernährung geschrieben hat.


Anmerkung: Das Bild von Arnold Schwarzenegger ist von Flickr-User Bob Doran und unter der Creative Commons CC BY 2.0 Lizenz genutzt.


*: Amazon Affiliate-Link: Kauf’ Dich schlank und unterstütze dabei Paleosophie mit einer kleinen Prämie. Wir beide gewinnen!

Von Constantin Gonzalez am 20.08.2012, aktualisiert: 31.10.2017 in Allgemein.


Hat Dir dieser Artikel gefallen? Dann:

Mehr spannende Paleo-Artikel findest Du täglich neu auch auf Paleo-Planet, dem deutschen Paleo-Blog-Aggregator.


Werbung


Kommentare

Hey, danke, dass Du kommentieren möchtest! Aber bitte denk daran: Wir sind keine Höhlenmenschen mehr. Also lass Deine Keule zuhause und denk an die folgenden drei Dinge, bevor Du einen Kommentar schreibst: 1. Lies den Artikel. 2. Denk nach. 3. Schreib was Nützliches. Danke!

Willkommen!

Mein Name ist Constantin, Informatiker und seit 2008 beschäftige ich mich intensiv mit Ernährung, Gesundheit und aktueller Forschung dazu.

Mit der Paleo-Ernährung (oder: „Paleo-Diät“) bin ich heute 18 kg leichter und fitter als je zuvor. Jetzt wandle ich mich vom Couch-Potato zum Athleten. Das hätte ich als klassischer „Geek“ nie gedacht!

In Paleosophie geht es um Paleo-Ernährung, was dahinter steckt, wie sie funktioniert und um immer neue Möglichkeiten, das Beste aus Deinen Genen zu machen. Mehr…

Wenn Dir die Artikel, Tipps und Rezepte hier weiter geholfen haben, dann schick’ mir eine Mail mit Deinen Erfahrungen und mach' mit!

In den Kommentaren, als Feedback per Mail, mit einer Spende oder mit Deiner Weiterempfehlung:

Vielen Dank!

Paleo für’s Ohr

Neu: Paleosophie gibt's jetzt auch als Paleosophie-Podcast in iTunes für Deinen iPod! Jetzt in iTunes abonnieren, oder den Paleosophie Podcast-Feed nehmen. Viel Spaß beim Anhören!

Podcast anhören

Blog-Empfehlungen

Social Media International

Von Friederike Gonzalez.

Social Media International

ME Improved

Von Sascha Fast.

ME Improved

Urgeschmack

Von Felix Olschewski.

Urgeschmack

Echt Fett

Von Robert Schönauer.

Echt Fett

Edition nm

Von Monica Schlatter und Nadja Reinmann.

Edition nm

Paleo Planet

Die neuesten Artikel deutscher Paleo-Blogs.

Paleo Planet


Copyright © 2018 – Constantin Gonzalez – Einige Rechte vorbehalten
Wichtiger Hinweis zu Gesundheits-Themen: Bei gesundheitlichen Beschwerden konsultieren Sie bitte Ihren Arzt. Wer die Informationen auf dieser Webseite für sich anwendet, tut dies in eigener Verantwortung. Die Autoren beabsichtigen nicht, Diagnosen zu stellen oder Therapieempfehlungen zu geben.
Haftungssausschluß: Die Informationen auf dieser Webseite sind nicht als Ersatz für professionelle therapeutische Hilfe bei gesundheitlichen oder psychischen Problemen zu verstehen. Die Autoren können keinerlei Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte übernehmen.
Diese Seite benutzt Google Analytics, Alexa, Feedburner, Disqus, Flattr, PayPal und möglicherweise andere Web-Dienste, soziale Netzwerke und Tracking-Technologien.
Weitere Informationen dazu stehen im Impressum und in der Datenschutzerklärung.
Durch Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden, die Autoren für keinerlei Folgen haftbar oder verantwortlich zu machen.

Diese Seite wird mit Python, Jinja2, Bootstrap, Bootswatch, Glyphicons und Font Awesome erzeugt, bei Amazon S3 bereitgestellt und über Amazon CloudFront verteilt.